Wider­rufs­be­leh­rung

Wider­rufs­recht für Verbrau­cher (jede natür­liche Person, die ein Rechts­ge­schäft zu Zwecken abschließt, die über­wie­gend weder ihrer gewerb­li­chen noch ihrer selb­stän­digen beruf­li­chen Tätig­keit zuge­rechnet werden können). Sie haben das Recht, binnen vier­zehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu wider­rufen. Die Wider­rufs­frist beträgt vier­zehn Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beför­derer ist, die Waren in Besitz genommen hat.
Um Ihr Wider­rufs­recht auszu­üben, müssen Sie uns Phone Base — Handy & iPhone Repa­ratur Mann­heim, Talstraße 99, 68259 Mann­heim, vertreten durch: Philipp Midden­dorf über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu wider­rufen, infor­mieren. Sie können dafür das unten folgende Muster-Wider­rufs­for­mular verwenden, das jedoch nicht vorge­schrieben ist.
Machen Sie von dieser Möglich­keit Gebrauch, so werden wir Ihnen unver­züg­lich (z.B. per E‑Mail) eine Bestä­ti­gung über den Eingang eines solchen Wider­rufs über­mit­teln. Zur Wahrung der Wider­rufs­frist reicht es aus, dass Sie die Mittei­lung über die Ausübung des Wider­rufs­rechts vor Ablauf der Wider­rufs­frist absenden.

Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag wider­rufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließ­lich der Liefer­kosten (mit Ausnahme der zusätz­li­chen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Liefe­rung als die von uns ange­bo­tene, güns­tigste Stan­dard­lie­fe­rung gewählt haben), unver­züg­lich und spätes­tens binnen vier­zehn Tagen ab dem Tag zurück­zu­zahlen, an dem die Mittei­lung über ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns einge­gangen ist. Für diese Rück­zah­lung verwenden wir dasselbe Zahlungs­mittel, das Sie bei der ursprüng­li­chen Trans­ak­tion einge­setzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrück­lich etwas anderes verein­bart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rück­zah­lung Entgelte berechnet. Wir können die Rück­zah­lung verwei­gern, bis wir die Waren wieder zurück­er­halten haben oder bis Sie den Nach­weis erbracht haben, dass Sie die Waren zurück­ge­sandt haben, je nachdem, welches der frühere Zeit­punkt ist. Sie haben die Waren unver­züg­lich und in jedem Fall spätes­tens binnen vier­zehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrags unter­richtet haben, an uns zurück­zu­senden oder zu über­geben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vier­zehn Tagen absenden. Sie tragen die unmit­tel­baren Kosten der Rück­sen­dung der Waren. Sie müssen für einen etwaigen Wert­ver­lust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wert­ver­lust auf einen zur Prüfung der Beschaf­fen­heit, Eigen­schaften und Funk­ti­ons­weise der Waren nicht notwen­digen Umgang mit ihnen zurück­zu­führen ist.

Ausschluss des Wider­rufs­rechts bei:

Verträgen zur Liefe­rung von Waren, die nicht vorge­fer­tigt sind und für deren Herstel­lung eine indi­vi­du­elle Auswahl oder Bestim­mung durch den Verbrau­cher maßgeb­lich ist oder die eindeutig auf die persön­li­chen Bedürf­nisse des Verbrau­chers zuge­schnitten sind; Verträgen zur Liefe­rung von Waren, die schnell verderben können oder deren Verfalls­datum schnell über­schritten würde; Verträgen zur Liefe­rung alko­ho­li­scher Getränke, deren Preis bei Vertrags­schluss verein­bart wurde, die aber frühes­tens 30 Tage nach Vertrags­schluss gelie­fert werden können und deren aktu­eller Wert von Schwan­kungen auf dem Markt abhängt, auf die der Unter­nehmer keinen Einfluss hat; Verträgen zur Liefe­rung von Zeitungen, Zeit­schriften oder Illus­trierten mit Ausnahme von Abon­ne­ment-Verträgen Vorzei­tiges Erlö­schen des Wider­rufs­rechts bei: Verträgen zur Liefe­rung versie­gelter Waren, die aus Gründen des Gesund­heits­schutzes oder der Hygiene nicht zur Rück­gabe geeignet sind, wenn ihre Versie­ge­lung nach der Liefe­rung entfernt wurde; Verträgen zur Liefe­rung von Waren, wenn diese nach der Liefe­rung aufgrund ihrer Beschaf­fen­heit untrennbar mit anderen Gütern vermischt wurden; Verträgen zur Liefe­rung von Ton- oder Video­auf­nahmen oder Compu­ter­soft­ware in einer versie­gelten Packung, wenn die Versie­ge­lung nach der Liefe­rung entfernt wurde; Verträgen über den Kauf digi­taler Inhalte, die sich auf einem körper­li­chen Daten­träger befinden, soweit der Kunde ausdrück­lich zuge­stimmt hat, dass der Unter­nehmer mit der Ausfüh­rung des Vertrages vor Ablauf der Wider­rufs­frist beginnt und der Kunde seine Kenntnis davon bestä­tigt hat, dass er durch seine Zustim­mung mit dem Beginn der Ausfüh­rungen des Vertrags sein Wider­rufs­recht verliert.

Ende der Widerrufsbelehrung